Kooperation mit der Freien Scholle

Die erste Planung des Wohnprojekts fand im Mai 2014 an einem Küchentisch statt.  Die Gründerinnen des Wohnprojekts waren schnell begeistert von der Idee, doch wer baut das Haus? Es wurden verschiedene Gespräche geführt, im April 2015 schließlich das erste Gespräch mit der Freien Scholle. Es zeigte sich schnell, dass eine große Schnittmenge zwischen der Baugenossenschaft und dem Wohnprojekt besteht: Nachbarschaft leben und das Zusammenleben der Generationen fördern, dabei die Privatsphäre des Einzelnen respektieren.

So wurden viele weitere Gespräche geführt, die schließlich in einer Kooperationsvereinbarung mündeten, die im April 2016 unterschrieben wurde. Darin sind die gemeinsamen Ziele, das geplante Bauvorhaben und die Mitwirkung des Vereins bei dessen Realisierung detailliert beschrieben.

So ist die Gruppe von Anfang an an der Gestaltung der Gebäudeform und der zugehörigen Infrastruktur sowie an der Gestaltung der Grundrisse der individuellen Wohnungen und des Gemeinschaftsbereiches beteiligt.

Ebenso gibt es eine Mitwirkung bei der Auswahl der zu verwendenden Materialien für den Innenausbau wie z.B. Fliesen, Sanitärobjekte, Elektrik, Bodenbeläge und Maler- und Tapezierarbeiten in einem vorher festgelegten Rahmen.

Gemeinsam gearbeitet wird auch an der  Entwicklung eines Grünflächenkonzepts für die gemeinschaftlichen Freiflächen unter Übernahme der Freiflächenpflege durch die Gruppe.

Zwischendurch verzögerte sich das Wohnprojekt, aber  beide Kooperationspartner haben nicht aufgegeben und schließlich fand im August 2018 die Grundsteinlegung und im Juni 2019 das Richtfest statt. Wir sind sehr glücklich über die gelungene Zusammenarbeit!

Wer eine Wohnung im Wohnprojekt nutzen möchte, wird Genossenschaftsmitglied und schließt mit der Freien Scholle einen Dauernutzungsvertrag ab. Mit der Mitgliedschaft in der Freien Scholle ist die Verpflichtung verbunden, einen Genossenschaftsanteil zu erwerben, dessen Höhe von der Anzahl der Zimmer in der Wohnung abhängt.

Die Mitarbeiter*innen der Freien Scholle haben uns beides sehr ausführlich erläutert und werden das im Laufe des Jahres noch einmal für die noch hinzu gekommenen Interessierten tun.

Weitere Informationen finden sich auf  der Website der Freien Scholle.